Samstag, 15. Januar 2022, 19:00 Uhr

2022 01 15 Birringer

TICKETS

Lea Birringer, Violine


Öffentliches Konzert inkl. NACHHALL mit hausgemachtem vegetarischem Buffet und Wein 
Einlass nach 2G-Regel für Geimpfte und Genesene mit Zertifikat


Programm

CD der Woche bei SR2 Kulturradio - Beitrag anhören

TRANSFORMATION - CD Release Konzert

2022 01 15 CD Cover kleiner

Auf dem Album Transformation möchte die Geigerin auf Johann Sebastian Bach und sein musikalisches Erbe im Laufe der Jahrhunderte eingehen und dabei einige herausragende Kompositionen ergründen, die mit Bach als Wegbereiter und Vorbild entstanden. Den Ausgangspunkt ihrer musikalischen Erkundung bildet die dritte Partita von Bach, die mit ihren barocken Tanzsätzen das Fundament für die nachfolgenden Stücke legt.

Neben Bachs Partita hat sie Werke für Violine solo von Max Reger, Lera Auerbach, Ernst-Lothar von Knorr und Eugène Ysaÿe ausgewählt, die den Zeitraum vom Barock bis zur Gegenwart umspannen. Die Charakteristika der Bach'schen Tanzsätze sind in den unterschiedlichen Werken auf ihre ganz individuelle Art und Weise eingeflochten.

Transformation | Rubicon Classics

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 3 E-Dur BWV 1006

Ernst-Lothar von Knorr (1896-1973)
Partita in g-Moll

Lera Auerbach (*1973)
„par.ti.ta“

Eugène Ysaÿe (1858-1931)
Sonate op. 27 Nr. 2



LEA BIRRINGER

Die deutsche Violinistin Lea Birringer konnte sich inzwischen als viel beachtete Künstlerin auf internationalen Podien etablieren. Von der Presse als „neuer Stern am Musikhimmel“
(Die Rheinpfalz) gepriesen, vereint die junge Geigerin Charme, Emotionen und Virtuosität zum großen Gewinn des Publikums. Auftakt ihrer internationalen Karriere war ihr Solo-Debüt in der Berliner Philharmonie, gefolgt von Einladungen zu Festivals, wie den Salzburger Festspielen, dem Davos Festival, dem MDR Musiksommer, dem Festival Alfredo de Saint Malo in Panama oder den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Ihre Vielseitigkeit und ihr breites Repertoire konnte sie bei der Arbeit mit Orchestern wie den Berliner Symphonikern, der Polska Filharmonia Bałtycka, den Münchner Symphonikern, der Deutschen Radio Philharmonie, der Jenaer Philharmonie, der Robert-Schumann-Philharmonie oder dem Orchestra Sinfonica di Roma zeigen.

Ihre Musikalität spiegelt sich auch in ihren zahlreichen Auszeichnungen und Preisen wider, unter anderem bei den internationalen Violinwettbewerben Johannes Brahms, Kloster Schöntal, Premio Rodolfo Lipizer, Louis Spohr und Abram Yampolsky. Als Anerkennung für ihre außergewöhnlichen Erfolge wurde ihr der Kulturpreis des Stadtverbandes Saarbrücken verliehen. 

Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet sich Lea Birringer intensiv der Kammermusik. Mit ihrer Schwester und Pianistin Esther Birringer gelang ihr 2011 auch im Duo der internationale Durchbruch, als sie die beiden internationalen Kammermusikwettbewerbe ‚Premio Vittorio Gui‘ und ‚Concorso Internazionale di Musica da Camera Città di Pinerolo‘ gewannen. Herausragende Besprechungen erhielten sie für ihre gemeinsame Debüt-CD mit Violinsonaten von Hindemith, Szymanowski und Respighi. „Den Namen Birringer muss man sich merken“, konstatierte der Westdeutsche Rundfunk. Eine weitere Duo-CD folgte 2018 unter dem Label Rubicon Classics mit Werken von Grieg, Liszt und Franck. 2019 veröffentlichte Rubicon Classics Lea Birringers erstes solistisches Album „Di tanti palpiti“, welches ihr Nominierungen bei den International Classical Music Awards 2020 sowie beim Preis der deutschen Schallplattenkritik einbrachte. Überdies wurde es mit dem Supersonic Award des Pizzicato Magazins ausgezeichnet und in das Bordprogramm der Lufthansa aufgenommen. „Bravour mit Anspruch“, versicherte das Magazin FONO FORUM. Im Herbst 2021 folgt ein weiteres Solo-Album in Kooperation mit dem Deutschlandfunk Kultur. Lea Birringer absolvierte ihr Bachelor-Studium bei Igor Ozim an der Universität Mozarteum in Salzburg und ihren Master bei Pavel Vernikov an der Musik und Kunst Privatuniversität in Wien jeweils mit Auszeichnung. Weitere künstlerische Impulse erhielt sie außerdem von Stephan Picard und Vadim Gluzman. 

Website Lea Birringer


TICKETS


Homepage