Liedduo Bernius Dalvit

Hauskonzert Feldberg Bernius Dalvit

23 BerniusDalvitIhre gemeinsame Leidenschaft für das Lied hat Maria Bernius und Nadja Dalvit-Saminskaja während ihres Studiums an der Hochschule Luzern zusammengeführt. Seit 2010 arbeiten sie als Liedduo. 2012 erhielten sie für ihr Programm "Wer hat dies Liedel erdacht?" im Rahmen des Masterabschlusses Solo-Perfomance eine Auszeichnung. Wichtige musikalische Impulse bekamen sie durch die Zusammenarbeit mit Edward Rushton. Ihr Interesse für die Liedkunst führte sie zu verschiedenen Meisterkursen: 2013 nahmen sie an der 5. Deutschen
Liedakademie teil, 2014 waren sie Teilnehmer eines Meisterkurses mit Roger Vignoles in Zürich.
Mit jedem neuen Programm versucht das Duo ein spannendes Thema aufzudecken und auch unbekannte Kompositionen darzustellen. Das Programm "Wer hat dies Liedel erdacht?"
rückte wenig beachtete Komponistinnen, die im Schatten ihrer „großen“ Männer standen, in den Fokus (Fanny und Felix Mendelssohn, Clara und Robert Schumann, Alma und Gustav Mahler). Es folgten die Programme "Dass sie hier gewesen" mit Liedern über die Liebe in all ihren Facetten (Franz Schubert, Olivier Messiaen, Richard Strauss und Gustav Mahler) und
"Liebst du um Schönheit" mit Liedern um die Jahrhundertwende (Richard Strauss, Alban Berg, Gustav Mahler und Nikolai Medtner), das die Begeisterung dieser Epoche für Traumhaftes
und Schönes zum Ausdruck bringt.
Liederabende führten sie bereits nach Deutschland, Russland, Spanien und in die Schweiz. Ende 2014 erschien ihre erste CD "Dass sie hier gewesen - Lieder über die Liebe".
In der Saison 2015-2016 wird das Duo folgende neue Programme präsentieren: "Myrthen und Mythen" mit Liedern von Robert Schumann, Sergei Prokofiev und Hugo Wolf, eine
Hommage an Friedrich Rückert anlässlich seines 150. Todestages mit Liedern von Franz Schubert, Clara und Robert Schumann, Carl Loewe und Gustav Mahler und „Nur wer die
Sehnsucht kennt“ mit Liedern und Duetten von Franz Schubert und Robert Schumann mit dem Tenor Dmitry Ivanchey (Solist des Opernhauses Zürich).

Die in Stuttgart geborene Sopranistin Maria Bernius studierte an der Hochschule für Musik Würzburg bei Cheryl Studer und an der Hochschule Luzern bei Barbara Locher. Sie schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab, wofür ihr der Förderpreis des Lucerne Festivals verliehen wurde. 2010 wurde sie mit dem 1. Preis der Kiefel-Hablitzel-Stiftung Bern ausgezeichnet. Bereits im Laufe ihres Studiums erarbeitete sie ein breites Repertoire, das vom Barock bis zur Moderne reicht. So war sie 2005 als Venus in der Oper Il Giudizio di Paride von Carl Heinrich Graun erste Preisträgerin des Gebrüder-Graun-Preises. In zeitgenössischen Partien war sie unter anderem in der Uraufführung „Das Wunderhorn“ von Anno Schreier und der Produktion „Letzte Dinge“ von Gerhard Stäbler am Mainfrankentheater Würzburg sowie in Winfried Hillers Oper "Augustinus" vor Papst Benedikt XVI. in Rom zu hören. Die freischaffende Sängerin gastierte außerdem am Theater Luzern und an der Oper Halle. Den Schwerpunkt ihres Schaffens bildet eine rege Konzerttätigkeit, die sie ins In- und Ausland führt. So arbeitete sie mit Orchestern wie der Kammerphilharmonie Bremen, den Stuttgarter Philharmonikern und dem Luzerner Sinfonieorchester sowie Barockorchestern wie La Banda, Capriccio Basel und dem Marini Consort Innsbruck und war bei zahlreichen Festivals wie dem Mozartfest Würzburg, dem Lucerne Festival und dem Rheingau-Musik-Festival zu hören.

Die aus Moskau stammende Pianistin Nadja Dalvit-Saminskaja erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von 6 Jahren bei Wasilisa Tutyschkina an der Beethoven Musikschule und bereits während der Schulzeit trat sie mehrmals mit dem Kammerorchester "Musica Viva" unter der Leitung von Alexander Rudin auf. Danach setzte sie ihre musikalische Ausbildung am Ippolitov-Ivanov Musikkollege bei Sergey Slepnev fort, welche sie 2001 mit Auszeichnung absolvierte. 2002 bekam sie ein Jahresstipendium für einen Studienaufenthalt an der Accademia di Musica città di Pinerolo bei Franco Scala. Des Weiteren studierte sie an der Gnessin Musikakademie bei Ekaterina Derzhavina und an der Hochschule Luzern bei Konstantin Lifschitz. Die beiden Studiengänge schloss sie mit jeweils einer Master Perfomance ab. Seit Jahren ist Kammermusik ihre grosse Leidenschaft. So ist sie seit 2007 Mitglied des Klavierquartetts "s-ensemble" und seit 2010 spielt sie im festen Duo mit der Sopranistin Maria Bernius. Ausserdem tritt sie regelmäßig in verschiedenen Kammermusikformationen, aber auch als Solistin auf. Sie beherrscht ein breites Repertoire, das die Richtungen vom Barock bis zur Moderne umfasst. Ihre aktive Konzerttätigkeit führte sie bereits nach Russland, Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien und in die Schweiz.