Benedict Klöckner, Violoncello | Alexey Pudinov, Klavier

33 KloecknerPudinov

33 Kloeckner Pudinov Banner"Remarkable, really remarkable, perfect playing! Absolute control of technique, intonation and color” (Daniel Barenboim)
Benedict Klöckner (Violoncello), geboren 1989, zählt zu den am meisten bewunderten Begabungen der neuen Solistengeneration. Er konzertiert weltweit als Solist mit erstklassigen Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra, der Deutschen Radiophilharmonie, dem MDR Radio Sinfonieorchester und dem NDR Radio Sinfonieorchester in Konzerthallen wie der Berliner Philharmonie, der Carnegie Hall New York, dem Arts Center Seoul, dem Musikverein Wien, der Barbican und Cadogan Hall London. Er arbeitet mit Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Howard Griffiths, Ingo Metzmacher, Sir Simon Rattle, Michael Sanderling, Clemens Schuldt und Heinrich Schiff. Er ist Gewinner zahlreicher internationaler Wettbewerbe, wie des International European Broadcasting Competition (EBU) in Bratislava, des Grand Prix Emanuel Feuermann in Berlin, des Nicolas Firmenich Preises des Verbier Festival und des Manhattan International Music Competition New York (2016). Darüber hinaus wurde er 2008 mit dem Europäischen Kulturförderpreis der Stiftung „Pro Europa“ wie auch 2006 mit dem Kulturförderpreis des Landes Rheinland Pfalz ausgezeichnet. Er spielt Kammermusik mit Emanuel Ax, Danae Dörken, Christoph Eschenbach, Anna Fedorva, José Gallardo, Gidon Kremer, Anne Sophie Mutter und Sir Andras Schiff und ist gern gesehener Gast bei Festivals in aller Welt. Benedict Kloeckner arbeitet regelmäßig mit zeitgenössischen Komponisten zusammen wie u.a. mit Eric Tanguy, Howard Blake und Wolfgang Rihm, dessen Cellokonzert “Versuchung” er in München aufführte. Seine sechs bislang erschienen CD Einspielungen wurden von der internationalen Presse hoch gelobt, für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert und entstanden in der Zusammenarbeit mit Künstlern wie Gidon Kremer, den Dirigenten Heinrich Schiff und Michael Sanderling, den Pianisten José Gallardo und Anna Fedorova, sowie dem Komponisten und Pianisten Howard Blake. Seit 2014 ist Benedict Klöckner der künstlerische Leiter des von Ihm gegründeten „Internationalen Musikfestival Koblenz“ mit hochkarätigen Konzerten und weltweit gefragten Künstlern wie Vilde Frang, Boris Giltburg oder Tianwa Yang. Seine künstlerische Ausbildung genoss Benedict Kloeckner als Schüler von Prof. M. Ostertag (Musikhochschule Karlsruhe) und als Junger Solist im Studiengang Kronberg Academy Masters bei Prof. Frans Helmerson, ermöglicht durch das Angela –Winkler- Stipendium. Wichtige Impulse und wertvolle Unterstützung für seine künstlerische Weiterentwickung erhielt Benedict Kloeckner dankenswerterweise von Steven Isserlis, Gidon Kremer, Michael Sanderling und Sir Andras Schiff. Als Gewinner des 17.Instrumentenwettbewerbs der Stiftung Musikleben wurde ihm ein Violoncello von Francesco Rugeri (1680) zugesprochen. www.benedictkloeckner.de


“…emotional lebendig, technisch souverän und rauschend virtuos…” (FAZ, anlässlich eines Konzertes in Bad Homburg.)
Alexey Pudinov (Klavier). Von der Presse gefeiert, ausgezeichnet mit dem “Gershwin Best Performance Prize 2015″ in New York, mit dem “Steinway Preis 2014″ und “1. LMN Menuhin Preis 2016″ in Frankfurt, nominiert für den Deutschen Pianistenpreis 2013, preisgekrönt bei Wettbewerben in Deutschland, Österreich, Finnland, in der Tschechischen Republik, Russland und der Ukraine. Alexey Pudinov ist Absolvent des Konzertexamens an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und des Artist Diploma am Royal College of Music in London (UK). Er wurde vom Royal Northern College of Music Manchester (UK) für das “International Artist” – Programm 2017/18 ausgewählt. Der Pianist spielt in Europa, Großbritannien und Russland. Konzerte als Solist und Kammermusikpartner führten ihn in die Alte Oper Frankfurt, Cankarjev Dom Ljubljana, Walter Hall Toronto, Dukes Hall London, Schloss Weikersheim. Er trat auf bei zahlreichen Festivals, darunter “Leeds Lieder” “Toronto Summer Music Festival”, “Rheingau Musik Festival”, “Schleswig-Holstein Musik Festival”, “Kasseler Musiktage”, “Lux Festspiele in Thüringen”, “Seligenstädter Klosterkonzerte“, spielte bei der “Chopin Gesellschaft Taunus“ und dem “Internationalen Piano Forum Frankfurt”. Künstlerisch bedeutend war für ihn die Begegnung mit Norma Fisher, Elisabeth Leonskaja, Angelika Merkle, Leon Fleisher, Vladimir Krainew und Jörg Widmann. Alexey war Solist zahlreicher Orchester, darunter das Frankfurter Museumsorchester, Simfonični orkester RTV Slovenija, Hochschulorchester Frankfurt, Junge Sinfoniker Frankfurt, Sinfonieorchester Gießen. Konzertmitschnitte wurden übertragen vom SWR, HR und dem Wartburgradio. Auszeichnungen Grand Prix beim internationalen Klavierwettbewerb “Art of the 21. Century”in Kiew, 1. Preis beim 9. Internationalen Wettbewerb zu 8 Händen in Marktoberdorf, 1.Preis des Internationalen Musikforum Wien, Grand Prix beim internationalen Wettbewerb “Musical Performance” in Jyväskylä, Grand Prix, beim Klavierwettbewerb “Unsere Hoffnungen” in Jekaterinburg, 1. Preis und Publikumspreis beim “Da-Ponte Wettbewerb” Darmstadt, Stipendiat des Russian Performing Art Fond Moskau, Stipendiat des DAAD, Stipendiat des Rotary Club Deutschland, “Stiftung Lyra” Schweiz, “Oscar und Vera-Ritter Stiftung” u.a. www.alexey-pudinov.com


Fotos: Marco Borggreve (Benedict Klöckner), Emil Matveev (Alexey Pudinov)