Holger Falk, Bariton & Julius Drake, Klavier

 Falk Drake artists

Falk Drake Banner"Holger Falk ist ohnehin einer der geistig und stimmlich beweglichsten Sänger auf deutschen Bühnen."
schreibt das Magazin Opernwelt. Beweglichkeit, Farbigkeit und Unmittelbarkeit im Ausdruck machen Holger Falk zu einem international gefragten Interpreten. Holger Falk liebt es, mit zeitgenössischen Komponisten zusammenzuarbeiten und hat Werke von Peter Eötvös (Der goldene Drache, Paradise reloaded), Beat Furrer (La biancha notte), Georges Aperghis (Le soldat inconnu), Michael Wertmüller (weine nicht, singe!), Benoit Mernier (Frühlings Erwachen), Bernhard Lang (songbooks II), Miroslav Srnka (Make No Noise), Vladimir Tarnopolski (Jenseits der Schatten), Jan Müller-Wieland (Die Irre) und Steffen Schleiermacher (Kokain) uraufgeführt.

Darüberhinaus hat er zahlreiche klassische Rollen von Monteverdis »Orfeo« bis zu Wolfgang Rihms großen Opern gesungen. Er arbeitete mit herausragenden Dirigenten wie Christopher Hogwood, Konrad Junghänel, Franck Ollu und Gabriel Garrido sowie Regisseuren wie Calixto Bieito, Jette Steckel, Pierre Audi und Werner Schröter. Außerdem singt er regelmäßig mit Ensembles wie Ensemble Modern, Sinfonietta Basel, Musikfabrik NRW, Elyma, Concerto Köln, Elbipolis Hamburg. Einladungen führen ihn an Opernhäuser wie Teatro Real Madrid, Bayerische Staatsoper, Hamburger Staatsoper, La Monnaie Brüssel, Theátre des Champs Elysees Paris, Theater an der Wien, Oper Frankfurt, Nationaloper Warschau neben zahlreichen anderen Opernhäusern. Er ist Gast vieler Konzertsäle und Festivals, wie das Gewandhaus Leipzig, Alte Oper Frankfurt, Kölner Philharmonie, Konzerthaus Berlin, Palais des Beaux Arts Brüssel, Boston Early Music Festival, Schleswig-Holstein Musikfestival, Schwetzinger Festspiele.

Holger Falk ist Echo-Klassik-Preisträger 2016 für die beste Liedeinspielung des Jahres (Satie: Mélodies et Chansons). Er nahm zusammen mit Alessandro Zuppardo am Klavier eine Gesamteinspielung aller 115 Mélodies für Männerstimme von Francis Poulenc auf. Zusammen mit Steffen Schleiermacher am Klavier veröffentlichte er neben der preisgekrönten Satie-Gesamteinspielung auch Einspielungen von Liedzyklen Wolfgang Rihms und der »Hölderlin-Vertonungen« Josef Matthias Hauers (alle erschienen bei MDG). Ab 2017 erscheint in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur und MDG eine 4-CD-Reihe der Lieder Hanns Eislers. Für die erste CD dieser Reihe erhält Holger Falk den renommierten "Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2017" und ist nominiert für den "International Music Award 2018".

http://www.holgerfalk.com/

Der Pianist Julius Drake lebt in London und erfreut sich einer internationalen Reputation als einer der besten Instrumentalisten seines Fachs. Bei seinen Konzerten und Aufnahmen arbeitet er mit den weltweit führenden Künstlern zusammen.
Er tritt regelmäßig in den wichtigsten Konzertsälen auf – bei Festivals in Aldeburgh, Edinburgh, München, bei der Schubertiade und den Salzburger Festspielen – in der Carnegie Hall und dem Lincoln Center in New York, dem Concertgebouw Amsterdam und der Berliner Philharmonie, im Châtelet und im Musée du Louvre in Paris, in den Opernhäusern La Scala in Mailand und Teatro de la Zarzuela Madrid, im Musikverein und dem Konzerthaus in Wien sowie in der Wigmore Hall und bei den BBC Proms in London. Julius Drake hat ein leidenschaftliches Interesse für das Lied und wurde mehrfach eingeladen, Liederzyklen zusammenzustellen, so zum Beispiel für die Londoner Wigmore Hall, die BBC und das Concertgebouw in Amsterdam. Eine dieser Reihen von Liederabenden findet unter dem Titel „Julius Drake and Friends“ in der historischen Middle Temple Hall in London statt und präsentiert herausragende Sänger wie Sir Thomas Allen, Olaf Bär, Iestyn Davies, Veronique Gens, Sergei Leiferkus, Dame Felicity Lott, Simon Keenlyside, Christoph Prégardien und Sir Willard White.

Julius Drake wird häufig zu internationalen Kammermusikfestivals eingeladen – zuletzt nach Kuhmo in Finnland, Delft in den Niederlanden, Oxford und West Cork in Irland. Sein Instrumentalduett mit Nicholas Daniel wurde in der englischen Tageszeitung The Independent als „eines der überzeugendsten der britischen Kammermusik“ beschrieben, als „lebendig, durchdacht und von höchster musikalischer Integrität“.

Für das Hyperion-Label nahm Julius Drake eine gefeierte Reihe mit Gerald Finley auf: Die Lieder Samuel Barbers, Schumanns Heine-Lieder und Brittens Songs & Proverbs of William Blake gewannen die Gramophone Awards von 2007, 2009 und 2011. Weitere Aufnahmen sind unter anderem preisgekrönte Interpretationen mit Ian Bostridge bei EMI, mehrere Konzertmitschnitte für das Wigmore Live Label mit Künstlerinnen und Künstlern wie Alice Coote, Joyce DiDonato, Lorraine Hunt Liebersen, Christopher Maltman und Matthew Polenzani, Aufnahmen von Kodaly und Shoeck Sonaten mit den Cellisten Natalie Clein und Christian Poltera für Hyperion und Bis. Weiterhin Aufnahmen von Tschaikowsky und Mahler mit Christianne Stotijn (Onyx) und English Song mit Bejun Mehta (Harmonia Mundi). Zuletzt Schubert-Lieder „Poetisches Tagebuch“ mit Christoph Prégardien, wofür sie den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2017 gewannen.

Derzeit arbeitet Julius Drake an einer großangelegten Aufnahme sämtlicher Lieder von Franz Liszt (Hyperion). Das zweite Album in dieser Serie, eine Aufnahme mit Angelika Kirchschlager, erhielt den BBC Music Magazine Award des Jahres 2012. Eine Serie von vier Schubert-Liederabenden mit dem Tenor Ian Bostridge wurde live in der Wigmore Hall, London, eingespielt. Julius Drake ist zudem ein engagierter Lehrer und wird weltweit zu Meisterklassen eingeladen, zuletzt nach Aldeburgh, Brüssel, Cincinatti, Toronto, Utrecht, und alljährlich zum Schubert-Institut in Baden bei Wien. Er hat eine Professur an der Grazer Universität für Musik und Darstellende Künste inne, wo er einen Studiengang für Klavier-Vokalbegleitung leitet.

Seine derzeitige Konzertsaison schließt eine Tournee durch die Vereinigten Staaten mit Matthew Polanzani und Alice Coote ein, eine Schubert-Aufnahme mit dem Tenor Christoph Prégardien sowie Konzerte mit ihm und Julia Kleiter in Wien und Salzburg, gemeinsame Konzerte mit dem Tenor Ian Bostridge und dem Cellisten Steven Isserlis, Konzerte in seiner Serie „Julius Drake and Friends“ in der historischen Middle Temple Hall in London, eine Tournee durch Japan und Korea mit Anne Sofie von Otter und Camilla Tilling und eine vierteilige Reihe mit Schumann-Liedern am Amsterdamer Concertgebouw.
Seine derzeitige Konzertsaison schließt Konzerte seiner Serie ‘Julius Drake and Friends’ in der historischen Middle Temple Hall in London ein; Konzerte in Frankfurt, Dresden, Wien, und Florenz Mit Ian Bostridge; in Bristol und Barcelona mit Mark Padmore; in Madrid und Amsterdam mit Sarah Connolly; in Genf mit Willard White; in Wien mit Alice Coote und Angelika Kirchschlager; sowie in New York mit Gerald Finley, Matthew Polenzani und Christoph Prégardien. Der Liederabend mit Holger Falk ist in der laufenden Saison für Aufführungen an der amerikanischen Ostküste in New York, Washington und Cleveland konzipiert. Der Auftritt bei Hauskonzert ist mit diesem Programm der einzige in Europa.

http://www.juliusdrake.com/


Fotos auf dieser Seite (C) Marco Borggreve (Julius Drake), Kaupo Kikkas (Holger Falk)