LiedDuo Ziegler Wiesner

ZieglerWiesner

2019 09 21 Ziegler WiesnerSylvia Rena Ziegler und Friederike Wiesner ließen die vielen nicht gerade oft zu hörenden Lieder zu kleinen, gleichsam von innen leuchtenden Juwelen werden…eine prachtvolle Stimme, getragen von einer höchst differenzierten Klavierbegleitung…“ (Kölnische Rundschau)

Welche Leuchtkraft, Fülle und szenische Direktheit!(…) Welch Souveränität im Wechsel von Rollenspiel, Volksliedanmutung und kargem Choral. Und was für eine poetische Intensität des ganz Leisen…“ (Kölner Stadtanzeiger)

Zuletzt konnte sich das LiedDuo Ziegler Wiesner beim Internationalen Liedwettbewerb Franz Schubert und die Musik der Moderne in Graz über einen 1. Preis freuen und wurde darüber hinaus mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Ferner sind sie Gewinner des Stipendiums 2012 der Justus-Hermann-Wetzel-Stiftung. Das LiedDuo gründete sich während der gemeinsamen Studienzeit in der Liedklasse von Prof. Karl–Peter Kammerlander an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Seither haben sie ihr Repertoire ständig erweitert und konzertieren regelmäßig, wobei ihr Schwerpunkt im deutschen und französischen Lied liegt. Meisterkurse bei Olaf Bär, Axel Bauni, Christoph Prégardien, Graham Johnson und zuletzt bei Brigitte Fassbaender im Rahmen der Schubertiade Schwarzenberg gaben dem Duo zusätzlich Anregungen.

Sylvia Rena Ziegler (Mezzosopran) studierte bis 2011 an der Hochschule für Musik “Franz Liszt” in Weimar bei Lani Poulson und Prof. Grudrun Fischer. Direkt nach dem Studium wurde sie Mitglied des Opernstudios der Staatsoper Stuttgart, wo sie Partien wie Oberto (Alcina), Zweite Dame (Die Zauberflöte) sowie Blumenmädchen und Stimme aus der Höhe (Parsifal) sang. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist Sylvia Rena Ziegler Ensemblemitglied des Theaters Magdeburg, wo sie unter anderem in Partien wie Dorabella (Così fan tutte), Cherubino (Le nozze di Figaro), Rosina (Il barbiere di Siviglia) und Bronislawa (Der Bettelstudent) zu erleben ist.
Konzertverpflichtungen führten sie u.a. für ein Kammerkonzert mit dem Bayerischen Rundfunk in die Münchner Residenz und zu den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Die junge Mezzosopranistin ist 3. Preisträgerin beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2014, erhielt darüber hinaus den Sonderpreis für den besten Vortrag einer zeitgenössischen Komposition. Sie ist Preisträgerin des 1. Preises und des Publikumspreises beim Internationalen Wettbewerb Schubert und die Moderne in Graz und Stipendiatin der Justus-Hermann-Wetzel-Stiftung der Universität der Künste in Berlin.

Friederike Wiesner (Klavier) stammt aus Groß-Umstadt. Ihre solistische Ausbildung im Fach Klavier erhielt sie bei Prof. Andreas Meyer-Hermann an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. In der Weimarer Liedklasse von Prof. Karl-Peter Kammerlander legte sie ihr Konzertexamen “mit Auszeichnung” ab. Im Jahr 2012 war sie zum wiederholten Mal Finalistin beim Internationalen Hugo-Wolf-Liedwettbewerb in Stuttgart und wurde dort mit dem Sonderpreis für Liedpianisten ausgezeichnet. Beim Internationalen Wettbewerb Franz Schubert und die Musik der Moderne in Graz erhielt sie den 1. Preis sowie den Publikumspreis. Weiterhin erhielt sie beim Melodramen-Wettbewerb Zdeněk Fibich in Prag den 1. Preis und ist Gewinnerin des Justus-Hermann-Wetzel-Stipendiums der UdK Berlin. Friederike Wiesner hatte für drei Spielzeiten ein Gastengagement an der Oper Frankfurt und spielte 2007 beim Label GENUIN die Brahmsschen Liebeslieder-Walzer ein.

www.zieglerwiesner.de


Foto: XXX