Goethe Trio + Klarinette

Goethe Trio

2020 04 25 Goethe TrioAtes Yilmaz ist Soloklarinettist des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz. Schon während des Studiums an der Folkwanghochschule für Musik Essen wurde er 1994 Mitglied des Orchesters. Neben der Orchestertätigkeit gilt sein besonderes Interesse der Kammermusik. Er ist Gründer und Leiter mehrerer Philharmonischer Bläserensembles. Sein vielseitiges musikalisches Interesse und Repertoire reicht von Soloauftritten mit zeitgenössischer Musik, Konzerten mit Tangoensembles, historischer Schrammelmusik, klassischer Kammermusik über Mitwirkung in Jazzformationen bis hin zu experimentellen Performances mit Elektronik. Ein weiteres Wirkungsfeld ist die Vermittlung von Musik. Seit über 15 Jahren arbeitet er auch als Konzertpädagoge für das Staatsorchester Mainz. Dafür erhielt das Staatsorchester Mainz im Jahr 2017 die Auszeichnung "Innovatives Orchester" der Deutschen Orchesterstiftung.

GOETHE TRIO

Mihail Katev, 1. Konzertmeister des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz, begann mit vier Jahren Violine zu spielen. Schon mit 8 Jahren gewann der junge Geiger den bekanntesten Violinwettbewerb Bulgariens und studierte bereits mit 16 Jahren an der Hochschule für Musik Frankfurt am Main in der Meisterklasse von Prof. Edith Peinemann. Ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen ist er gern gesehener Gastkonzertmeister z. B. an der Staatsoper Hannover, dem Staatstheater Nürnberg, beim Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Nationaltheater Mannheim, dem Staatstheater Kassel u.v.a. 2016 lud ihn Kent Nagano als Gastkonzertmeister an die Staatsoper Hamburg ein. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen unterstreichen seine musikalische Begabung und technische Leichtigkeit als Solist. Die Vielseitigkeit prägt die künstlerische Laufbahn des Musikers. 17 Jahre lang widmete er sich dem Unterrichten als Lehrbeauftragter an der Frankfurter Musikhochschule und erhielt 2009 eine Vertretungsprofessur an der Hochschule für Musik Mainz.  2016 schloss er zudem sein Dirigierstudium mit Bestnote ab. Nach erfolgreichem Debüt in Gürzenich mit der Philharmonie Südwestfalen folgten Engagements bei den Lüneburger Symphonikern, bei der Polnischen Kammerphilharmonie Sopot, am Staatsorchester Mainz und der Staatsoper Ruse/Bulgarien. Ab der Spielzeit 19/20 ist er als Gastdirigent an der Staatsoper Ruse/Bulgarien tätig.

Panu Sundqvist wurde 1976 in Finnland geboren. Nach dem Abitur studierte er zunächst Philosophie an der Universität Turku und wechselte später an das dortige Konservatorium, um bei Jukka Perksalo und Timo Hanhinen Cello zu studieren. 1999 ging er für weitere Studien zu Prof. Michael Sanderling an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt/Main. Im Jahr 2003 erhielt er von dort sein Diplom, zwei Jahre später absolvierte er das Konzertexamen. Er gewann Preise beim Mendelssohnwettbewerb in Berlin, beim Musikwettbewerb „Pacem In Terris“ in Bayreuth und beim nationalen Cellowettbewerb in Finnland. Bereits während seines Studiums war er Akademist der Berliner Staatsoper unter Daniel Barenboim. Im Jahr 2005 wurde er Solocellist des Philharmonischen Orchesters Tampere, Finnland. Er spielte als Solist u.a. mit seinem „eigenen“ Orchester in Tampere und mit dem philharmonischen Orchester Turku. Seit 2011 ist er Mitglied des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden/Freiburg und erhielt einen Lehrauftrag an der Freiburger Musikhochschule. Seit 2016 ist er Mitglied des neuen SWR Symphonieorchesters, das unter ihrem neuen Chefdirigenten Teodor Currentzis regelmäßig in der Elbphilharmonie, Konzerthaus Wien, Festspielhaus Baden-Baden, Berliner Philharmonie etc. spielt. Als Kammermusiker gastiert er bei renommierten Festivals, zuletzt beim Usedomer Musikfestival mit der Septett-Fassung (Heribert Breuer) von Bachs Goldberg-Variationen. Die Einspielung dieses Werks wurde 2018 bei Sony veröffentlicht.

Gavin Brady, 1978 in Dundee/ Schottland geboren, begann 1996 sein Klavierstudium an der Royal Scottish Academy of Music and Drama (RSAMD) in Glasgow. Das Studium schloss er 2000 mit dem Bachelor of Music mit Auszeichnung ab. Er ergänzte sein Studium mit dem Performance Diploma und einem Master im Fach Kammermusik. Der Kammermusik gilt auch weiterhin Gavins besondere Leidenschaft. So besuchte er Meisterkurse u.a. bei Charles Rosen, John Lill, Artur Pizzaro und Boris Berman. Bereits während der Ausbildung trat er als Solist mit dem Symphonie-Orchester der RSAMD auf und gewann zusammen mit seinem damaligen Duo-Partner und Klaviertrio sämtliche Kammermusikpreise der Stadt Glasgow. Um sein Studium der Kammermusik zu vertiefen, zog Gavin Brady 2002 nach Frankfurt am Main und besuchte bis 2006 die Kammermusik-Klasse der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Mit seinem Trio gewann Gavin Brady 2005 den ersten Preis des Kammermusikwettbewerbs der Polytechnischen Gesellschaft e.V. und nahm an mehreren Meisterkursen teil, so u.a. 2007 am Internationalen Meisterkurs in Montepulciano und an einem Meisterkurs in Holland mit dem Jerusalem Quartett, dem Vermeer Quartett und dem Pianisten des Beaux Arts Trio, Meneham Pressler. Gavin Brady tritt regelmäßig als Solist mit der Neuen Philharmonie Frankfurt auf. So spielte er Gershwin’s Rhapsody in Blue in Hanau open-air vor 15.000 Menschen. Als gefragter und leidenschaftlicher Kammermusiker musizierte er regelmäßig mit Instrumentalisten führender Deutscher und Britischen Orchester. Konzerte brachten Gavin nach Italien, Holland, Griechenland und Kuba.


Foto: Roger Scholz